Alternative Heilmethoden sind kein Ersatz für Schulmedizin

Alternative Heilmethoden können die klassische Schulmedizin ergänzen, aber nicht vollständig ersetzen. Dieser Ansicht sind laut einer repräsentativen Umfrage des Gesundheitsmagazins „Apotheken Umschau“ die meisten (90,4 %) Deutschen. Drei Viertel (76,8 %) meinen, dass bei ernsthaften Erkrankungen nur die klassische Schulmedizin wirklich helfe, alternative Heilmethoden könnten dann allenfalls Symptome lindern. Anders sieht es bei leichten Erkrankungen aus. Hier versuchen sich 62,8 % „immer zuerst mit pflanzlichen Arzneimitteln zu helfen“. Nach Meinung von sechs von zehn (63,7 %) Befragten stärken alternative Behandlungsmethoden vor allem ihre körpereigenen Kräfte zur Selbstheilung. Fast die Hälfte (48,3 %) vertraut den Mitteln der „anderen“ Medizin trotz des Wissens, dass ihre Wirksamkeit wissenschaftlich meistens nicht bewiesen ist. Und mehr als jeder fünfte (22,6 %) Interviewte berichtet sogar, dass ihm letztlich erst ein alternatives Heilverfahren wirklich geholfen habe, nachdem er viele Behandlungsmethoden der klassischen Schulmedizin ausprobiert hatte.

Quelle: „Apotheken Umschau“ 4/2017